Schlagwort-Archive: Schulden

Scheiss auf eure Kinder, ganz ehrlich…. wirklich ganz ehrlich ?!

Bin im Netz auf folgendem Beitrag gestossen den ich hier mal weiter diskutieren möchte.

Vorab, ich kann die Emotionen durchaus nach vollziehen und möchte an manchen Tagen nicht minder weniger emotional schreiben…..aber wenn sich dann das Gemüt abgekühlt hat und sich die Wogen glätten relativiert sich doch so manches. Aber gerade bei diesem Beitrag ist nicht wirklich viel mit relativierung………weil unterm Strich passt es so wie es geschrieben wurde.

Scheiss auf eure Kinder, ganz ehrlich!

Merkt man am Titel, dass ich gerade stinksauer bin?  Gut! – Dann sehen Sie diesen Artikel bitte als das, was er ist. Keine Bildchen jetzt, keine Berichterstattung im Uhupardo-Sinn sondern nur ein hochpersönlicher Vulkanausbruch. Weil es einfach reicht. Soll sich angesprochen fühlen, wer will, die anderen dürfen weiterblättern.

Gestern sagte ein deutscher Otto Normalverbraucher zu mir: “Es ist schrecklich, was soll denn für meine Kinder noch übrig bleiben, wenn hier alles zusammenbricht?” – Den Rest des Gespräches erspare ich Ihnen als Zitat. Darauf hätte er noch vor ein paar Jahren ein wenig interessiertes Kopfnicken bekommen, doch das ist vorbei.  Einer mehr in der langen Reihe derjenigen, der Merkel für die einzig disziplinierte Politikerin in Europa hält. Einer mehr, der davon überzeugt ist, dass Griechenland, Italien, Spanien und die anderen faulen Südländer den perfekt organisierten seriösen deutschen Staat ruinieren wollen. Einer mehr, der rein gar nichts begriffen hat und begreifen will.

Scheiss doch auf eure Kinder, ganz ehrlich!  Wenn ihr nicht sehen wollt, trotz aller vorliegenden Fakten, dass hier keine Staatsschuldenkrise sondern eine Bankzockerkrise den ganzen Schlamassel verursacht hat; wenn ihr weiterhin wie ein Mann hinter der Frau steht, die ganz Europa mit Gewalt kaputtsparen will; wenn ihr weiterhin gebetsmühlenartig dabei bleibt, dass nur Deutschland alles richtig macht; wenn ihr weiter zu Hause mit hängendem Gesicht auf dem Sofa sitzen wollt und die Schuld auf alle anderen schiebt – dann scheiss doch auf eure Kinder!

Wenn ihr weiterhin nicht sehen könnt, dass es kein “reiches Deutschland” geben kann, wenn die Exportnation keine Kunden mehr finden wird, weil rundherum alles zusammenbricht; wenn ihr weiterhin glauben wollt, dass es nur das deutsche Wesen braucht, an dem alle genesen können, wenn man ihnen nur sagt, was sie zu tun und zu lassen haben;  Wenn ihr weiterhin bereit seid, den Banken die Milliarden (Billionen inzwischen!) in den Rachen zu schieben und dafür bei Erziehung, Bildung und allem Sozialen zu kürzen; wenn ihr weiterhin in der Kneipe mit hochrotem Kopf über ein dämliches Betreuungsgeld diskutieren wollt, statt die Struktur und ihre Struktur-Chefin anzugreifen, die alles kaputt machen, dann scheiss doch auf eure Kinder.

Weil meine Kinder darunter leiden, dass ihr euch zwar um eure sorgt, aber als blökende Schafe mit dem dicken Hintern nicht aus dem Sofa kommt! Sucht die Sündenböcke, wo ihr wollt, damit nicht auffällt, wie gerade vor allem die Bundesregierung mit der Spar-Domina dafür sorgt, dass der Süden Europas jeden Tag mehr im Elend versinkt. Bildet euch meinetwegen ein, dass das Deutschland nicht erreicht, das Erwachen kommt. Für Südeuropa vielleicht nicht mehr rechtzeitig, aber für die Krisen-unerfahrenen Deutschen dafür um so deftiger. Ich bin jetzt schon gespannt auf das Heulen und Zähneknirschen zwischen Felsburg und Bad Tölz.  Griechen, Italiener und Spanier haben es immer schon schwer gehabt, sind Krisenbewältigungen gewöhnt und werden auch diesmal durchkommen – aber ihr?

Lesen Sie hier bitte weiter  >>>>>>>>

DEM DEUTSCHEN VOLKE…..

Ende Juni ist es soweit,

DEM DEUTSCHEN VOLKE

dann ist der Putsch unserer Regierungsverantwortlichen gegen das Grundgesetz vollzogen (nicht gegen die Verfassung, die haben wir Deutschen nicht).

Dass der ESM grundgesetzwidrig ist, kann wohl niemand bestreiten, nachdem das BVerfG am 30.06.2009 ausdrücklich die Entscheidungen über Einnahmen und Ausgaben als „unveräußerlichen Teil nationaler Souveränität“ erklärt hat. Der ESM wird diese Entscheidung weg vom Deutschen Bundestag hin nach Brüssel übertragen.

Und Wolfgang Schäuble wünscht sich sogar noch mehr. Die Verlagerung der Finanzpolitik nach Brüssel reicht ihm nicht. Er wünscht sich einen Präsidenten und eine zentrale Regierung für die Europäische Union.

Heute, am 18. Mai, auf dem Katholikentag in Mannheim hat Frau Merkel erklärt: „Was wir heute nicht entscheiden, ist in der Zukunft nicht wieder gut zu machen.“ Hätte sie doch das erste „nicht“ in ihrer Aussage ausgelassen! Dann wüssten wir endlich woran wir bei dieser Dame sind. Kanzlerin und Finanzminister werden im Juni entscheiden, was in der Zukunft nicht mehr gut zu machen sein wird.

Lesen Sie hier bitte weiter….

Ein böses Gespenst geht um !

Ein böses Gespenst geht um !

ESM-Bank-Vertrag
nicht ohne
Volksabstimmung
Keine Betriebsgenehmigung
für die unkontrollierbare ESM-Superbank!

Die unmittelbar drohende Genehmigung des ESM-Bank-Vertrages durch den Bundestag wird

(1) Deutschlands Finanzhoheit endgültig und unwiderruflich aushebeln und beenden
(2) das bestehende Gesetz: „Kein Land haftet für ein anderes“ ins Gegenteil verkehren
(3) den deutschen Staat und die Masse seiner Bürger finanziell ruinieren
(4) Deutschland als freien Nationalstaat eliminieren und in einer Fiskalunion auflösen
(5) der  unkontrollierbaren Gewalt der ESM-Mega-Bank und ihrer Gouverneure ausliefern
(6) Deutschland und seine Bürger über die Fiskalunion und die ESM-Bank in die Hände der
internationalen Finanz- und Machtoligarchie treiben und zur Plünderung freigeben.

Genaue Nachweise für diese Feststellungen finden Sie unter www.esm-vertrag.com. Die deutschen Bürger haften vertragsgemäß (wenn die anderen Euroländer ausfallen) in voller Höhe für das gesamte Haftungskapital des ESM von (derzeit zumindest) € 700 Milliarden (Art. 9, Art. 10, Art. 25 Abs. 1 c, 2). Die Haftung ist nicht auf 27 % beschränkt! Die ESM-Haftung entspricht Eurobonds. Der Haftungsfall würde Deutschland und seine Bürger finanziell in die Steinzeit zurückwerfen.

Deshalb stellen wir fest
•  Kein Abgeordneten-/Parteien-Mandat  umfasst Vollmacht zu Beschlüssen dieser Größenordnung.
•  Die Zustimmung zum ESM  wäre Mandatsüberschreitung und Vertrauensmissbrauch.
•  Die Genehmigung des ESM-Vertrages wäre deshalb Null und Nichtig.
und wir fordern:
•  Die originären Verfasser des ESM-Vertrages müssen benannt werden.
•  Kein gewissenhafter Abgeordneter darf dem ESM zustimmen.
  •  Volksabstimmung über den ESM-Vertrag und weitere Rettungsschirme

Bei Zustimmung

HIER MITZEICHNEN

Tangierte Gesetze (nicht abschließend): Art. 125 AEUV (No-Bailout-Klausel), Art 20 GG (Widerstandsrecht der Bürger gegen Beseitigung der nationalen, demokratischen Ordnung), Art 79 III GG (Unzulässigkeit der Einschränkung des Mitwirkungsrechts der Länder bei der Gesetzgebung), Art 146 GG (Veränderung der Identität des Grundgesetzes). Verfassungsklagen sind in Vorbereitung. Wir werden uns anschließen.Ottmar Issing (Ex-Bundesbank Chefökonom) äußerte sich Ende März 2012 anlässlich des 60jährigen Bestehens der Börsenzeitung sinngemäß wie folgt: Das ganze Konzept, ein „vereinigtes Europa“ über eine zentralisierte Bürokratie zu kontrollieren und per „Fiskalunion“ zu erzwingen,  indem man die Bevölkerung mit dem Argument der Dringlichkeit der Krise erpresse, sei von Anfang an falsch gewesen und könne nur zum Desaster führen. Wer immer Eurobonds propagiere, solle wenigstens der Bevölkerung auch ehrlich die Folgen mitzuteilen: Enteignung, Inflation und Verlust der Souveränität. (Wir fügen aus unserer Sicht  hinzu: Hyperinflation und Platzen der T2-Aufschwungblase, siehe www.target-2.de).
Siehe auch Stellungnahmen zur wirtschaftlichen Entwicklung auf:
www.target-2.de              und         www.esm-vertrag.de


Thorsten Sandvoss stellt sich vor

Thortsen Sandvoss

ddp Die Zukunft

Die Zukunft auf Facebook

Offener Brief an die Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland „Wehrt Euch jetzt“ | © Andre Flato

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Wie viel Ignoranz ist noch zu ertragen, wie viel Rettungsschirme müssen noch gespannt werden.

Wie viel Milliarden Gewinne muss die deutsche Wirtschaft noch einfahren. Wie weit muss die Schere zwischen

Arm und Reich noch auseinander gehen. Gebetsmühlenartig wir uns Versichert alles ist gut es wird besser.

Besser aber nur für die ,die schon genug haben. Den anderen wird’s genommen. Ständig sinkende Löhne, Unterbezahlte Leiharbeit, Jetzt ist Schluss damit.

Wehrt euch jetzt : gegen steigende Armut.

Wehrt euch jetzt: gegen ein schlecht ausgestattet Bildungs System in dem nur die Eliten eine wirkliche Chance haben. Nachhilfe kostet ca. 10-15 Euro die Stunde, bei einem Mindestlohn um die 7,50 Euro, weiß man ja wer sich das noch leisten kann.

Wehrt euch jetzt: gegen ein Gesundheit System , das nicht mehr bezahlbar und ganz klar in eine zwei Klassen Medizin abrutscht.

Wehrt euch jetzt: Das wir nach zwei verloren Weltkriegen geschworen haben nie wieder in den Krieg zu ziehen. Und doch sterben nach wie vor Soldaten bei Kriegseinsätzen.

Wehrt euch jetzt: gegen eine Bundesregierung die dem Deutschen Volke eine Verfassung vorenthält der Ihr nach Artikel 146 GG zusteht. Stattdessen werden wir immer mehr

Entmündigt und unsere Rechte werden uns durch kriminelle Winkelzüge vor enthalten. Das ist doch keine Demokratie, wenn wir nur noch zwischen Pest und Cholera wählen dürfen.

Das ist Diktatur.

Wehrt euch jetzt: gegen diesen überschwänglichen Bürokratismus aus Brüssel.

Wehrt euch jetzt: gegen den immer weiter voranschreitenden Sozialabbau.

Wehrt euch jetzt: gegen ein Finanzsystem das nur wenige Reiche immer reicher macht und den Bürger die Luft zum Atmen nimmt.

Diese Liste ist beliebig erweiterbar. Egal was euch dazu einfällt. Aber eines ist Fakt, Ihr müsst es tun Ihr müsst euch wehren. Deshalb

Steht jetzt auf und wehrt euch jetzt.

Herzlichst Ihr Euer André Flato

Landesvorsitzender der ddp Niedersachsen.

Andre Flato bei Facebook

ddp Die Zukunft

ddp auf Facebook

Offener Brief an die Bürger Griechenlands | © H.J. Selzer

Liebe Griechinnen und Griechen,


Empört Euch, wenn Euch Frau Merkel, Herr Sarkozy, Herr Junker und Co mit nicht erfüllbaren und unmenschlichen Sparmaßnahmen belasten und behaupten, Griechenland retten zu wollen. Denn jene, die sich als Retter ausgeben, sind in Wahrheit die, die Europa an die Finanzherrschaft verkaufen und tatsächlich nichts anderes im Schilde führen, als Europa und deren Bürger auszuplündern und auszurauben.

Empört Euch darüber, dass die Milliarden Euro, die Eurem Staat und Euch Bürgern von den Euroländern gezahlt wurden und dazu dienen sollten, die Wirtschaft zu sanieren, nicht bei Euch ankamen, sondern im Rachen der Banken verschwanden.

Empört Euch über Eure Politiker, die schon lange nicht mehr Euren Bürgerinteressen dienen.

Empört Euch über den (Zwangs-) Euro, der kein Segen für Euer Land ist, sondern in die finanzpolitische Abhängigkeit führt.

Empört Euch über die EU-Politiker und die Kommissare in Brüssel, die unsere gemeinsame Demokratie mit Füßen treten.

Empört Euch über den demokratiefeindlichen Lissabon-Vertrag, der nur eines im Schilde führt: alle EU-Staaten und deren Bürger in einer EU-Diktatur zu vereinnahmen, in der das Militär für zukünftige Kriege unter dem verlogenen Deckmantel der „Verteidigung von Freiheit und Demokratie“ aufgerüstet wird.

Empört Euch über das Diktat durch EZB, dem IWF und der Großbanken.
Liebe Griechinnen und Griechen,

Empören wir uns gemeinsam über unsere Politiker, die jegliche Bodenhaftung und Bezug zu den Bürgern verloren haben und Lakaien des Großkapitals sind.

Wehren wir uns gemeinsam gegen unsere Politiker, die es zulassen, dass gewachsene Unternehmen unserer Länder mit der Macht der Finanzhaie und Heuschrecken aufgekauft, ausgeraubt und zerschlagen werden, nur um des Profites Willen und um den Markt zu ihren Gunsten zu bereinigen.

Wehren wir uns gemeinsam dagegen, dass Volksvermögen / Bürgereigentum an Großinvestoren verscherbelt werden. Wir sitzen alle im gleichen Boot, denn auch in den anderen EU-Staaten steht den Bürgern das Wasser bis zum Hals. Trotz Wirtschaftswachstum, welches nur ein kreditfinanziertes Strohfeuer ist, kann Deutschland nicht einmal die Zinsen für seine Staatsschulden bezahlen ohne neue Schulden aufnehmen zu müssen. Selbst im dem reichen Deutschland gibt es immer mehr Arbeitslose und Menschen, die von ihrem Lohn nicht leben können. Über die stark zunehmende Kinder- und Altersarmut wird nicht gesprochen, weil es für die Politiker unbequem ist.

Wir dürfen nicht zulassen dass die Menschen und Staaten Europas von den Machteliten gegeneinander ausgespielt werden und sich verfeinden.

Lasst uns gemeinsam kämpfen für das Wohl unserer Bürger, für ein friedliches humanistisches Europa der Vaterländer.

Lasst uns zurückkehren zu unseren früheren Währungen, denn die Währung eines Landes, so Prof. Hankel (Volkswirt und Eurokritiker), gehört unter die Kontrolle der betreffenden Staaten und der nationalen Notenbank. Der Euro kann als Komplementärwährung ausschließlich der Wirtschaft für den internationalen Handel dienen.

Lasst uns gemeinsam ein neues, sozial-ökologisches, humanistisches Wirtschaftssystem aufbauen. Ein Wirtschaftswunder in dem der Mensch im Mittelpunkt steht und sich die Wirtschaft den Interessen und dem Wohl der Bürger unterordnet.

Glaubt nicht den etablierten Politikern, die gebetsmühlenartig behaupten, das heutige Wirtschaftssystem sei alternativlos. Das sind bewusste Lügen, die nur ein Ziel verfolgen, Pfründe zu schützen und die Menschen mit dem Zinseszinssystem in Armut und Knechtschaft zu führen.

Liebe Griechinnen und Griechen,
Ein besseres, menschengerechteres, humanistisches System ist möglich – wir arbeiten daran, am Wirtschaftswunder 2.0.

Landesverband Rheinland – Pfalz
H.-J. Selzer
Am Heiligenrech 7
54470 Bernkastel – Kues
Tel.: 06531 – 6267
Email: hajo.selzer@ddp-partei.de
Internet: www.ddp-partei.de und auf Facebook
Deutsche Humanisten

Todesfahrt auf dem Luxusliner

Todesfahrt auf dem Luxusliner

Todesfahrt auf dem Luxusliner

Die Eliten der westlichen Welt auf ihrer letzten Kreuzfahrt.

10. April – vor 100 Jahren:

An Bord unvorstellbarer Luxus, unterm Kiel ein Meer von Schulden. Der Schiffsfunker schickt Durchhaltparolen um die Welt. „Alles wird gut, wir retten die Welt, unser Schiff ist unsinkbar“ vernehmen wir von früh bis spät an Land. Noch möchten viele den Parolen glauben. Die Schar der Zweifler aber wächst. Bankkonten werden geräumt, Vorräte angelegt, Menschen schmieden Notfallpläne. Ist es wirklich um den Luxusliner so schlimm bestellt?

An diesem Tag 1912 versank das „unsinkbare“ Schiff im Atlantik. Schon als große Teile des Schiffsrumpfes unter Wasser standen, spielte die Kapelle, wurde getanzt, geschwelgt, als könnte der nasse Tod noch aufgehalten werden.

Im Januar 2012 kann niemand vorhersagen, ob unser Luxusliner noch bis 10. April auf Fahrt bleibt. Alle Signallampen leuchten rot, heller geht’s nicht. Lasst die Selbstdarsteller weiter an Bord verblendet ihre Krisengipfel feiern. Sollen sie über das Schuldenmeer kreuzen. Es ist nicht unser Schuldenmeer. Sollen sie ihre letzte Fahrt auf dem Seelenverkäufer genießen. Wir werden für nichts haften. Nicht für ihre Schulden……

weiter lesen

ddpDer Demokrat